Donnerstag, 15. Januar 2015

Apfelkuchen vollvegan!



Schietwetter…und drinnen ist es so richtig schön muckelig, es riecht nach Äpfeln und Zimt . Das wollen wir auch! Also schnell die Verwandtschaft eingeladen. „Ich bin im Moment vegan!“, sprach die Lieblingstante aller Wahlverwandtschaftstanten. Na, dann backen wir  eben einen veganen Apfelkuchen. Das Ergebnis: superlecker! Und auch den ganz-und-gar nicht veganen Tanten und Onkel schmeckt es vorzüglich. Besonders gut ist der Apfelkuchen noch etwas warm und mit einem Klacks Vanilleeis.
Regendress+Fotos:The FASHION ID Blog


300g Mehl
100 g Zucker
200g Pflanzenmargarine
1 kleine Banane
8 Äpfel #3 El Zucke
etwas Zimt

Die Banane in einem Schälchen zu Mus zerdrücken (anstelle von Eiern als Bindemittel). Mehl, Zucker, Margarine und Banenenmus gut verkneten. Die Hälfte des Teigs in den Boden einer gefetteten Backform (24cm) drücken und an den Kanten hochziehen. Die Äpfel schälen und entkernen, in Stückchen schneiden. Einen Schuss  Wasser, 3 Esslöffel Zucker, einen halben Teelöffel Zimt dazu geben und alles erhitzen. Immer mal wieder umrühren, bis sich zwischen den Stückchen  etwas breiige Apfelmasse bildet. Äpfel anschließend auf dem Teig in der Springform geben und verteilen. Den restlichen Teig über die Äpfel bröseln. Den Kuchen bei 180 Grad Ober-/Unterhitze ca. 30 Minuten backen bis die Streusel  goldgelb-braun sind. Abkühlen lassen und mit Puderzucker betäuben.
 

Keine Kommentare:

Kommentar posten